Wir über uns

Die Senioren Union ist eine selbstständige Vereinigung in der CDU. Sie finden bei uns Frauen und Männer, die in den wesentlichen Grundfragen des Zusammenlebens der Menschen ähnliche Auffassungen vertreten. Sie treffen bei der Senioren Union auf interessante und verständnisvolle Gesprächspartner. Wir lieben das offene Wort und respektieren die persönliche Meinung des anderen.

Wer bei der Senioren Union mitmachen will, braucht nicht in die CDU einzutreten. Alle, die das 60. Lebensjahr vollendet haben oder bereits vorher nach dem geltenden Recht aus dem aktiven Arbeitsleben ausgeschieden sind, laden wir zur Mitarbeit ein. Ihre Berufskenntnisse und ihre Lebenserfahrungen sind für die Senioren Union von großer Bedeutung.

Wir haben in Schleswig-Holstein einen Landesverband, in allen Landkreisen und kreisfreien Städten gibt es Kreisverbände und darüber hinaus haben wir in einer ständig größer werdenden Zahl von Städten und Gemeinden auch Orts- und Regionalverbände. Wir wählen unsere Vorstände selbst und haben ein eigenständiges Veröffentlichungsrecht. Der Senioren Union unseres Landes gehören über 4500 Mitglieder an. Die Zahl unserer Mitglieder wächst kontinuierlich.

Auch in allen anderen Landesverbänden der CDU gibt es eine Senioren Union. Auf Bundesebene wird die Senioren Union von einem Bundesvorstand geleitet. Bundesvorsitzender der Senioren Union ist Prof. Dr. Otto Wulff. Unsere Bundesvereinigung gibt für die Mitglieder der Senioren Union die Zeitschrift „Souverän – das Magazin für zukunftsorientiertes Denken“ heraus.

Landesvorsitzender der Senioren Union in Schleswig-Holstein ist Karl-Heinz Starck. Er ist seit Jahrzenten ehrenamtlich im Sport und der Politik in den unterschiedlichsten Bereichen tätig. Z. Zt. Ist er noch Kreisvorsitzender der Senioren-Union und stellvertretender Kreisvorsitzender der CDU im Kreisverband Pinneberg.
Seit 2008 auch Beisitzer im Bundesvorstand.
Die langjährige Landesvorsitzende Helga Kleiner wurde auf der Landesdelegiertenversammlung im November 2007 zur Ehrenvorsitzenden gewählt.